user_mobilelogo

Kurse und Workshops

Hilfe zum Selbermachen gefällig? Die verschiedenen Kurse im Angebot von pallia decken ein weites Spektrum der historischen Textiltechniken ab - die hier aufgeführte Liste zeigt einige der Möglichkeiten auf. Die Angebote sind nach der Kursdauer - ein Tag, zwei Tage oder ein halber Tag - sortiert. Die Kursdauer hängt dabei davon ab, wie komplex ein Thema ist beziehungsweise wie lang es dauert, um die Kursinhalte sinnvoll zu vermitteln. Natürlich sind auch andere Themen möglich, genau wie individuelle Schwerpunktthemen oder besondere Zusammenstellungen. Fragen zu anderen Themen beantworte ich natürlich gerne!

Kursdauer ein Tag

Einführung ins Handnähen

unterarmzwickel

 

Die Kursteilnehmer fertigen in diesem Kurs ein "Mustertuch" mit den wichtigsten Stichen, Nahttypen, Versäuberungs- und Saummethoden. Im Kurs wird dabei auf die besonderen Eigenschaften der einzelnen Stiche und Nähte eingegangen. Das Mustertuch kann danach als Hilfsmittel für die Entscheidung zwischen den einzelnen Möglichkeiten für eigene Kleidungsprojekte dienen.

Einführung in mittelalterliche Sticktechniken

sticken

In diesem Kurs werden die Grundlagen und die wichtigsten Sticharten für historische Stichtechniken vermittelt - natürlich mit authentischen Materialien: Feiner Leinen-Stickgrund, pflanzengefärbte ungedrehte Maulbeerseide und Stickwolle sowie Goldlahn nach historischem Vorbild. Das Fertigen von Vorzeichnungen und Mustertransfer wird ebenfalls erläutert, und die Kursteilnehmer können für die freie Stickerei eigene Motive mit Feder und Eisengallustinte vorzeichnen.

Zählstickerei und freies Sticken, inklusive Goldstickerei als Sonderform der Anlegetechnik, werden in diesem Kurs alle erläutert, so daß jeder Teilnehmer in das volle Spektrum der mittelalterlichen Techniken hineinschnuppern kann. Für ein etwas intensiveres Arbeiten in den einzelnen Techniken kann der Kurs auf zwei Tage ausgeweitet werden.

Für alle, die sich vor den sehr kleinen Stickereien des Mittelalters scheuen, können die Techniken in doppelter Größe ausgeführt werden.

Filetarbeit

haarnetz

Die Arbeit mit der Netznadel ist sehr weit in Vergessenheit geraten - in diesem Kurs wird sie aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt. Die Teilnehmer lernen alle notwendigen Techniken, um ein mittelalterliches Haarnetz in Filetarbeit anzufertigen: Anschlagen der Maschen, zur Runde schließen, die Zunahmerunde arbeiten sowie doppelgroße Maschen arbeiten.

Filetarbeit eignet sich auch für spektakuläre Vorführungen im Rahmen von lebendiger Geschichtsdarstellung - und ergibt wunderschöne, filigrane Netze, die (möglicherweise noch bestickt) als Haarnetz getragen werden können.

Fingerschlaufenflechten

vielhandflechten

Diese Flechttechnik verblüfft - mit effizienter Technik entstehen wunderbare flache oder runde geflochtene Bänder. Der Kurs beginnt mit einem einfachen Flechtband, an dem die Grundprinzipien dieser Flechtmethode erlernt werden, bevor kompliziertere, gemusterte Bänder und Bänder mit mehreren Personen geflochten werden. Fingerschlaufenflechten ist hervorragend auch für Kinder und Jugendliche geeignet, da sich schnell ein Erfolgserlebnis einstellt. Diese Flechtmethode trainiert dabei gleichzeitig die Feinmotorik und Auge-Hand-Koordination sowie, bei Bändern mit mehreren Flechtern, die Zusammenarbeit.

Mittelalterlich Brettchenweben: Broschiertechniken

brettchenbroschur

Während moderne Brettchenweberei ihre Effekte meist über Schnurbindung erzielt, sind typische mittelalterliche Brettchenbänder anders. Typischerweise sind sie mit viel dünneren Fäden als heute üblich gewebt, und oft weisen sie Musterungen mit Hilfe von Broschierschüssen auf.

Dieser Kurs unterrichtet die Broschiertechnik, eine ebenso einfache wie wirkungsvolle Mustertechnik. Der Kurs ist sowohl für absolute Anfänger als auch für Fortgeschritten geeignet.

Mittelalterlich Brettchenweben: Einführung in Köpertechnik

koeperband

Im Unterschied zu Brettchenbändern in Schnurbindung geht der Aufzug für Bänder in Köpertechnik sehr schnell - und beim Weben selbst hat der Weber oder die Weberin (fast) jede gestalterische Freiheit.

Dieser Kurs führt in die Grundlagen und in die Mechanik des Brettchenwebens in Köpertechnik ein. Nach dem Kurs können eigene Muster für Köperbänder entworfen werden. Das tiefere Verständnis der Struktur und der zugrundeliegenden Mechanik des Brettchenwebens ist aber auch für andere Muster sehr hilfreich.

Der Kurs ist geeignet für Fortgeschrittene und ambitionierte Anfänger.

Kursdauer zwei Tage

Schneiderwochenende

Historische Schneidertechnik, soweit sie rekonstruiert werden kann, unterscheidet sich grundlegend von der modernen Vorgehensweise. In diesem Wochenendkurs oder Zweitageskurs arbeitet jeder Teilnehmer an seinem oder ihrem eigenen Kleidungsstück der Wahl - natürlich mit historischen Techniken.

Kursdauer weniger als ein Tag/Mini-Kurse

Die hier aufgeführten Kursthemen sind alle für einen Halbtageskurs geeignet. Natürlich können die Themen auch tiefergehend und ausführlicher in einem Eintageskurs behandelt werden - oder mehrere Mini-Kurse nach Wahl zu einem Wochenendprogramm zusammengestellt werden.

Historisches Spinnen (Handspindel)

spindel

Die Kursteilnehmer lernen den Gebrauch von Handspindel und Rocken, um Garn zu spinnen. Eine kurze Einführung in historische Wollaufbereitung rundet den Mini-Kurs ab.

Ausgeweitet auf einen Ganztageskurs können Wollaufbereitung sowie verschiedene Spinn- und Zwirnmöglichkeiten zusätzlich behandelt werden.

Fingerschlaufenflechten

Im Mini-Kurs kann in diese faszinierende Technik hineingeschnuppert werden - durch die Fertigung einiger einfacher Bänder.

Andere Themen oder Themenzusammenstellungen sind natürlich möglich!